Biokinematik

Muskelfunktions- und Beweglichkeitstraining nach dem Konzept der Biokinematik
Was gut bewegt, tut nicht weh.

Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter den Folgen ihrer dauerhaft einseitigen Tätigkeiten– Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins geworden. Nimmt man die anderen chronischen Beschwerden am Bewegungsapparat dazu, gibt es kaum mehr Menschen, die sich beschwerdefrei nennen dürfen. Hierbei sind muskuläre Funktionsstörungen die Ursache der meisten chronischen Schmerzen, davon geht die Biokinematik aus. Durch zunehmende Verspannung und Bewegungseinschränkung empfindet man  die körperliche Leistungsfähigkeit und die Lebensfreude als stark beeinträchtigt.

Mit dem Behandlungskonzept der Biokinematik ist der Patient, zu Beginn gemeinsam mit dem Therapeuten, in der Lage, derartige Probleme effektiv und schnell zu beheben. Dabei wird über das spezifische Körpertraining der schleichenden «Einsteifung» entgegengewirkt. Dies wird durch eine besondere Form der manuellen Physiotherapie, kombiniert mit neuartigen Körperübungen, erreicht. Bei regelmässiger Anwendung führt dieses Training in der Regel schon nach wenigen Wochen zu einer wesentlichen Verbesserung des körperlichen Funktionszustandes und zu Schmerzfreiheit. So wird es möglich, bislang oft als therapieresistent eingestufte, chronische Schmerzprobleme selbständig in den Griff zu bekommen. Weit über die derzeit üblichen Behandlungskonzepte der Orthopädie/Physiotherapie hinausführend, leistet der Therapeut mittels diesem speziellen Muskelfunktionstraining zuerst «aktive Hilfe» zur Selbsthilfe. So können durch die entsprechende muskuläre Prophylaxe zahlreiche Operationen (u.a. Hüfte, Bandscheibe, Knie) vermieden und die Lebensqualität wieder hergestellt oder erhalten werden. Das gilt besonders für die Arthrose, die eine langjährige Folge muskulärer Funktionsdefizite darstellt.

In Ihrer Art und Ausführung haben die Körperübungen die Wiederherstellung der Funktion/Beweglichkeit ganzer Muskelketten (verbunden durch Faszien) zum Ziel und sind in der klassischen Bewegungslehre und Physiotherapie meist noch unbekannt. Beim Konzept der Biokinematik wird weder gedehnt, noch Wert auf eine isolierte Kräftigung einzelner Muskeln gelegt. Stattdessen wird der Körper im Sinne einer Selbstheilung dazu angeregt, sich wieder funktionsgerecht umzubauen, um erheblich beweglicher zu werden. Das ist grundsätzlich bis ins hohe Lebensalter möglich, da die Muskeln das ganze Leben lang trainierbar sind und wurde in zahlreichen klinischen Studien belegt. Sie können sich so vorstellen, dass diese Bewegungsübungen bewusst in die andere Richtung ausgeführt werden, die unsere Bewegung im Alltag dominiert. Sie stellen somit einen Ausgleich zur alltäglichen und einseitigen Nutzung dar. Das sind neue zielführende Ansatzpunkte für die Behandlung von (chronischen) Schmerzen.
Mehr erfahren über Biokinematik, ihre Wirkungsweise und Übungen: http://www.praxis-kunzelmann.ch/leistungen.html

Was kann behandelt werden?
Alle Symptome und Beschwerden, die im Zusammenhang mit Funktionsstörung der Bewegungsgeometrie des Körpers stehen, z.B. Schmerzen, Verspannungen, Beschwerden wie Taubheitsgefühl, Kribbeln, Lähmungserscheinungen vom Bereich der Lendenwirbelsäule abwärts bis zum Fuss:

  • Lendenwirbelsäule (chronischer und akuter Rückenschmerz, Hexenschuss, Bandscheibenschäden, ISG-Blockade, Ischiasprobleme, Beckenverspannungen, Ausstrahlungen in die Beine)
  • Beinmuskulatur (Knieschmerzen, Meniskus- / Achillessehnenprobleme, Verspannungen, Krämpfe z.B. Wade)
  • Fussmuskulatur (Fussschmerzen, Fersensporn, Hallux Valgus, Kältegefühl)
  • Schmerzen in Gelenken, Arthrosen
  • Schmerzen nach Unfällen
  • Schmerzen und Überlastungserscheinungen nach sportlicher Betätigung

weiter lesen auf Seite 2: